Der Corona-Kampf weltweit

23.04.2020 15:17

Die Corona Krise stellt uns weltweit vor große Probleme. Auch unsere PartnerInnen rund um die Welt sind davon betroffen. Umso wichtiger ist es auch in der Krise fair zu handeln.

Die Medien berichten, dass in rund 1.089 Bekleidungsfabriken in Bangladesch aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus, Bestellungen im Wert von rund 1,4 Milliarden Euro storniert wurden. Als Reaktion auf die Pandemie stornieren viele große Modemarken und Einzelhändler Bestellungen und stellen Zahlungen für bereits erteilte Bestellungen ein, auch wenn die Arbeit bereits erledigt wurde. Sie übernehmen keine Verantwortung für die Auswirkungen, die dies auf die Menschen in ihren Lieferketten hat.

Mehr zu diesem Thema findest du hier.

Auch unsere LieferantInnen in Afrika sind von der Corona Krise stark betroffen. In Afrika geht man derzeit zwar davon aus, dass sie sich noch am Anfang der Pandemie befinden. Jedoch breitet sich der Virus schnell aus und wie hoch die Dunkelziffer liegt, bleibt unklar. Diverse Schutzvorkehrungen werden bereits getroffen. Auch unsere Partner versuchen, sowohl wirtschaftlich als auch gesundheitlich den Schaden möglichst gering zu halten. Zusätzliche Hygienemaßnahmen und soziale Distanzierung werden vermehrt eingeführt und diverse Spendenaktionen entstehen.

Du willst mehr rund um dieses Thema erfahren? Dann lies dir den Artikel „Corona in Afrika – auf in den nächsten Kampf“ von Fairtrade Afrika Shop durch.

Unser Partner: Global Mamas

Bei Global Mamas ist man stolz darauf, die „People-First-Richtlinien“ eingeführt zu haben. Stolz darauf, dass es das Team in den letzten zwei Wochen geschafft hat, Gesichtsmasken herzustellen, um dadurch die Produktion am Laufen zu halten, das ghanaische Gesundheitssystem zu unterstützen und den Mamas Arbeit zu geben. Diese Masken sind auch bei uns in Kürze erhältlich.

Gleichzeitig sorgt eine Spendenaktion für Lebensmittelhilfen dafür, den Mamas und ihren Familien ausreichend Essen zu geben. Ohne Frage, die Situation in diesem Frühling 2020 stellt uns alle vor neue Herausforderungen.

Die drei Geschichten von Gladys Annan, Martha Rhule und Martina Obeng in den vorhergehendem Blogbeitrag sollten weiter zur Aufklärung und Unterstützung von Organisationen wie Global Mamas beitragen.